GI NRW

Graduierteninstitut

Promotionen - Kooperativ

Ringvorlesung Fachforum Ressourcen: Der Green Deal der EU

Die Ringvorlesung Fachforum Ressourcen hat das Ziel, neueste Entwicklungen und Tendenzen in den Themenfeldern der Abteilung zu diskutieren. Kernbestandteil sind Expert*innenvorträge aus den vier Forschungsschwerpunkten der Abteilung.

Das Thema für das WS 21/22 war der Green Deal der EU

Abschlussveranstaltung: 27.01.2022

Podiumsdiskussion: Wasserstoff als Kernelement des Green Deal der EU

Podiumsteilnehmer*innen:

Drei Mitglieder unserer Abteilung werden das Themas Wasserstoff aus ihrer fachlichen Perspektive beleuchten:

  • Herr Prof. Dr. Michael Brodmann, Westfälische Hochschule, Direktor des westfälischen Energieinstituts
  • Frau Prof. Dr. Tanja Clees, HS Bonn-Rhein-Sieg, Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE)
  • Herr Prof. Dr. Ingo Stadler, TH Köln, Cologne Institute for Renewable Energy (CIRE)

Außerdem konnten wir einen hochkarätigen Gast gewinnen:

  • Herr Prof. Dr. Harald Bradke, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Leiter des Competence Centers Energietechnologien und Energiesysteme

Moderation der Veranstaltung:

·       Herr Prof. Dr. Ralf Holzhauer, Westfälische Hochschule, Direktor der Abteilung Ressourcen und Nachhaltigkeit.

10.01.2022 Zikuläre Wertschöpfung

 

Verknüpfungen zwischen anthropogenen Materialströmen und technischen Materialkreisläufen

 

16.12.2021    VERSORGUNGSSICHERHEIT & RESILIENZ

Sicherung der Lebensgrundlagen von morgen

Kritische Infrastruktur – Versorgungssicherheit und Resilienz (Prof. Alexander Fekete)
Kritische Infrastrukturen stellen die essentiellen Versorgungsdienstleistungen der Gesellschaft dar; Wasser, Strom, Nahrung, Wärme, Informationen, Logistik, Verkehr usw. Ihre Versorgungssicherheit wird durch u.a. durch Extremereignisse im Zuge des Klimawandels bedroht; Trockenheit oder Hochwasser. Die Resilienz kann jedoch durch Redundanzen, also Back-Up-Lösungen oder auch durch neue Notfallkonzepte gestärkt werden.
Alexander Fekete thematisiert in seinem Vortrag Auswirkungen von Niedrigwasserständen, Hochwasser auf die Logistik und Stromversorgung, und zeigt Analysemöglichkeiten mittels GeoInformationsSystemen auf. Kaskadeneffekte, die durch den Ausfall einer Infrastruktur sich auf weitere Infrastrukturen ausdehnen, werden thematisiert, auch in Verbindung mit Verstärkungseffekten wie einer gleichzeitig stattfindenden Pandemie.


Naturbasierte Lösungen zur Klimaanpassung und Minderung von Naturgefahren (Prof. Udo Nehren)
Hydrometeorologische Katastrophen, wie Hochwasser, Hitzewellen und Dürren, haben in diesem Jahr wieder zahlreiche Todesopfer gefordert, viele Menschen ihrer Lebensgrundlagen beraubt, und zu hohen materiellen und ökonomischen Schäden geführt.  Spätestens seit der Hochwasserkatastrophe in West- und Mitteleuropa in diesem Sommer ist auch hierzulande die Verwundbarkeit von Mensch und Natur wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt und es werden Stimmen laut, die vor weiteren, ähnlich schwerwiegenden Ereignissen in Zusammenhang mit Klimawandel und Umweltzerstörung warnen. Gleichzeitig wird von wissenschaftlicher Seite betont, dass ein besseres Umwelt- und Flächenmanagement viele dieser Katastrophen hätte verhindern oder ihrer Wirkung zumindest abschwächen können. In seinem Vortrag stellt Udo Nehren das Konzept naturbasierter Lösungen zur Klimaanpassung und Minderung von Naturgefahren vor, erläutert die Potentiale "grüner" Lösungen anhand verschiedener Fallbeispiele und zeigt gleichzeitig aber auch die Grenzen für deren Einsatz auf.


Resistenz- und Resilienzverbesserung im Kölner Stadtgebiet (Henning Werker)
Der Bedarf an sinnvollen Klimaanpassungen hat sich im letzten Sommer mit den extremen Starkregenereignissen nach zwei sehr trockenen Jahren nochmals sehr deutlich gezeigt. Die Anpassung des städtischen Lebensraums an die Klimaänderungen ist eines der großen zukünftigen Herausforderungen. Herr Henning Werker leitet die Hochwasserschutzzentrale sowie die Planungs- und Baubereiche der Kölner Stadtentwässerung. Er hatte Bauingenieurwesen in Köln und Aachen studiert. Im Rahmen seines Vortrages wird er anhand praktischer Beispiele die Strategien darstellen, die die Resilienz und Resistenz einer Großstadt verbessern sollen. Hierzu gehören sowohl Schutz- als auch Vorsorgemaßnahmen sowohl zum Hochwasserschutz als auch zur wasserwirtschaftlichen Klimaanpassung (Starkregen, Trockenwetter und Hitze). Maßnahmen der Akzeptanzförderung begleiten die Planungs- und Baumaßnahmen zur Förderung eines anderen Umgangs mit Regenwasser.
 

02.12.2021    MATERIALIEN & GRENZFLÄCHEN

Lösungsansätze zu globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenschonung und Energiewende

Mit Biomasse/Reststoffen zur Nachhaltigkeit
Der aktuell begonnene Übergang von einer fossilbasierten zu einer biologisch-basierten Kreislaufwirtschaft (Bioökonomie) stellt insbesondere für die Produktion von industriellen Grundchemikalien wie Furfural, Methanol, Ethanol, aber auch Polyphenole, eine große wirtschaftliche Herausforderung dar. Gesellschaftlich wird von der Bioökonomie Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und nicht zuletzt eine konkurrenzfähige Preisgestaltung im Vergleich zur konventionellen Ökonomie erwartet.
Dieser Wandel erfordert das grundlegende Verständnis und den Einsatz nachhaltiger Spitzentechnologien.
Die Perspektiven zur Lösung globaler Herausforderungen sind jedoch enorm.
Vorgestellt werden folgende zwei Aspekte: (1) Nachhaltig gewonnenes Lignin im Wirtschaftlichkeitswettbewerb und (2) Nachhaltig gewonnene Hydrolysate: Der Schlüssel zur Effektivitätssteigerung.

Grünes Licht – Wie können Automobilscheinwerfer bezüglich der eingesetzten Materialien nachhaltiger gestaltet werden?

Der Scheinwerfer eines Automobils ist bereits seit einigen Jahren ein hochkomplexes System. Er muss höchsten technischen Anforderungen und Qualitätsansprüchen genügen. Gleichzeitig ist der Scheinwerfer für die Fahrzeughersteller ein wichtiges Designelement, sowohl bei Tag als auch im Dunkeln. Zusätzlich wird es nun notwendig, den ökologischen Fußabdruck der Scheinwerfer weiter zu verkleinern. Hierzu werden zwei Ansätze vorgestellt.


1.    Analyse des Global Warming Potentials von Scheinwerfern und daraus resultierende Handlungsempfehlungen
Das Global Warming Potential (GWP) ist eine Kenngröße, die näherungsweise beschreibt, welche Auswirkungen eine Technologie auf die Erderwärmung hat. Automobilscheinwerfer nach aktuellem Stand der Technik wurden bezüglich ihres GWP in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und in Elektrofahrzeugen untersucht. Dabei zeigt sich, dass insbesondere im zweiten Fall nicht die Nutzung des Scheinwerfers sondern vor allem deren Herstellung Auswirkungen auf das GWP hat, so dass Materialmix und Auswahl eine wesentliche Rolle spielen.


2.    Ersatz von typischen optischen Werkstoffen durch potenziell nachhaltigere Alternativen
Die heute in Scheinwerfern verwendeten optischen Materialien sind praktisch ausschließlich Kunststoffe wie Polycarbonat (PC) oder Polymethylmethacrylat (PMMA), die vor allem für Linsen und andere transparente Bauteile verwendet werden. Der Biokunststoff Polylactid (PLA), der aus nachwachsenden Ressourcen gewonnen werden kann und sehr attraktive optische Eigenschaften besitzt, könnte eine mögliche nachhaltige Alternative zu den etablierten fossil basierten Materialien sein. Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von PLA werden aufgezeigt.
 

04.11.2021    ENERGIESYSTEME

Die Transformation des Energiesystems – von der Nutzung erneuerbarer Energien und deren Nachhaltigkeitspotenzial

21.10.2021    EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG

Nachhaltige Sichtweisen zum Green Deal der EU

 

 

 

 

Ressourcen-Wissen Doktorand*innen-Kolloquium zu den Forschungsschwerpunkten Energiesysteme & Materialien und Grenzflächen

Am 10. September 2021 fand von 10-15 Uhr das Ressourcen-Wissen Doktorand*innen-Kolloquium in den Forschungsschwerpunkten Energiesysteme und Materialien & Grenzstoffe statt.

Zum Programm geht es hier!

Zur Weiteren Information hat die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg / TREE Institut eine Webnews veröfffentlicht - weitere Informationen sind hier verfügbar!

 

 

Ressourcen-Wissen Doktorand*innen-Kolloquium zu den Forschungsschwerpunkten Zirkuläre Wertschöpfung & Versorgungssicherheit und Resilienz

Am 03. September 2021 fand in Zoom das  Ressourcen-Wissen Doktorand*innen-Kolloquium in den Forschungsschwerpunkten Zirkuläre Wertschöpfung und Versorgungssicherheit & Resilienz statt!

Zum Programm geht es HIER!

Die Abstracts sind hier verlinkt:

Biobasierte Technologien - Versorgungssicherheit & Resilienz - Optimierter Ressourceneinsatz

NEU! Dank einer zweckgebundenen Spende der TH Köln durch Professor Astrid Rehorek werden für die besten Vorträge und Poster im Forschungsschwerpunkt Zirkuläre Wertschöpfung 3 Preise verliehen!

Bester Vortrag: 500 € - Herr Thomas Havelt (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg) zum Thema Nachwachsende Rohstoffe als Basis für bioaktive Additive in Kunststoffverpackungen

Zweitbester Vortrag: 300 € - Herr Max Kölking (FH Münster) zum Thema Erhöhte Wertschöpfung beim Recycling von kupferhaltigen Rückständen durch sensorgestützte Sortierung

Drittbester Vortrag : 200 - Herr Lukas Thiel (Fachhochschule Südwestfalen) zum Thema Betriebliche Auswirkungen der stringenten Anwendung von Schadschwellen bei Schadinsekten in Winterraps, Winterweizen und Wintergerste

 

 

Doktorandenkolloquium "Innovative Energiesysteme und Energieeffizienz"

02. Dezember 2019, 9:00-17:00 Hochschule Düsseldorf

Knapp 50 Promovierende und Professor*innen von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in ganz Nordrhein-Westfalen kamen zur Vortragsveranstaltung von Promovierenden der Fachgruppe Ressourcen an die Hochschule Düsseldorf. 11 Promovierende präsentierten in vier Sektionen ihre durchweg hochkarätigen Forschungsprojekte rund um das Themenfeld "Energie". Vier Professoren der Fachgruppe moderierten die Veranstaltung eine Fortsetzung im WS 2020/21 ist geplant.

Zum Programm der Veranstaltung

Einige Vortragende haben für die Nachbereitung Prasentationen zur Verfügung gestellt:

Sergej Baum, TH Köln
Einfluss der Energiewende auf die Energieversorgung von Wohngebäuden

Nils Hinzen, Hochschule Düsseldorf, FM Dauto
Steigerung der Energieeffizienz von Landmaschinen durch Wärmerückgewinnung

Sarah Jasper, Hochschule Bochum
Nutzung der Hochwasserdruckstrahltechnik für geothermische Tiefbohungen

Marius Madsen, Hochschule Niederrhein
Maximierung elektrischer ÖPNV-Betriebskilometer in Krefeld

Simon Möhren, Hochschule Niederrhein
Industrielle Abwärmenutzung durch Wärmeintegration

Richard Schmidt, Westfälische Hochschule
PEM Hochdruckelektrolyseur und Hochdruckpumpe mit hydraulischer Verpressung

Fachforum Ressourcen 2019: Bioökonomie und Rohstoffwandel – Nachwachsende Rohstoffe für nachhaltige Produkte

Vortrag auf einer Konferenz

12.11.2019, 11:00 bis 17:45, Münster

Auf Einladung des Netzwerk Oberfläche NRW e.V. fand das "Fachforum Ressourcen" in diesem Jahr in den Räumlichkeiten von CeNTech in Münster statt. Vortragende aus Hochschulen, Universitäten, Unernehmen und Politik präsentierten Ihre Forschungsergebnisse zum Thema "Bioökonomie und Rohstoffwandel" vor und diskutierten angeregt.

Zum Veranstaltungsprogramm

Die Präsenstionen der Vorträge finden Sie hier:

Reinhold Rünker, Ministerium für Wirtschaft, Energie Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen

Zirkuläre Wertschöpfung - für die moderne Industrie im 21. Jahrhundert

Prof. Dr. Matthias Eisenacher, TH Köln

Synthese grüner Carbonsäure durch Carbonylierung von Bioalkoholen

Dr. Timo Ott, Grillo-Werke

Industrielle Synthese von Methansulfonsäure aus Methan

Prof. Dr. Florian Wichern, Hochschule Rhein-Waal

Boden als (biologische) Ressource für die Bioökonomie

Prof. Dr. Ralf Pude, Universität Bonn, BioSC

Effektive Pflanzen höherwertig nutzen

Prof. Dr. Nils Tippkötter, Fachhochschule Aachen

Verfahrensschritte der mechanischen, thermischen und biotechnologischen Konversion von Lignocellulose in Bioraffinerien

Dr. Joachim Venus, Leibniz Institute for Agricultural Engineering and Bioeconomy (ATB)

Biotechnologische Verfahren zur stofflichen und energetischen Verwertung von Biomasse & Reststoffen

Prof. Dr. Margit Schulze, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Bioraffineriekonzepte und zugehörige Produkte

Workshop für Promovierende: Von der Fach- zur Führungskraft. Grundlagen der Mitarbeiter*innenführung

04.06.2019, 10:00 bis 18:00, Hochschule Bochum

Teilnehmer*innen: max. 12 Personen, Promovierende aller Fachgruppen

Leitung: Petra Weigand (Führungskräftetrainerin und Coach)

Mit der Übernahme einer Führungsaufgabe ändern sich die Anforderungen an Sie. Reicht es als Fachkraft noch weitgehend, fachlich kompetent die eigene Arbeit zu erledigen, sind Sie als Führungskraft dafür verantwortlich, dass Ihre Mitarbeiter*innen ihre Arbeit gut erledigen können. Sie gestalten „plötzlich“ die Arbeitswelt eines Teams. Das ist eine ebenso verant-wortliche wie reizvolle Aufgabe und sie nach den Regeln der Kunst auszufüllen, braucht seine Zeit. Doch alles beginnt mit einem ersten Schritt. Dieser Tag möchte Sie in diesem Sinne in zentrale Grundlagen der Führungsarbeit einführen und einen Beitrag leisten, Sie auf eine spannende Aufgabenperspektive vorzubereiten.
In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit,
▪ die grundlegenden Aufgaben der Mitarbeiter*innenführung kennenzulernen,
▪ sich in Ihrer Führungs- und Gesprächskompetenz auszuprobieren,
▪ persönliches Feedback zu Ihrer Wirkung zu erhalten.
Methodisch erwarten Sie
▪ Kurzinputs im Plenum
▪ Übungen mit Reflexion
▪ Austausch im Plenum und Kleingruppen

Mitgliederversammlung der Promovierenden, 27.05.2019

Dr. Christian Großmann, Ingpuls GmbH, mit Promovierenden der Fachgruppe Ressourcen
Dr. Christian Großmann, Ingpuls GmbH, mit Promovierenden der Fachgruppe Ressourcen

Am 27.05.2019 waren die promovierenden Mitglieder der Fachgruppe an die Hochschule Bochum eingeladen. Die Veranstaltung begann mit einem Vortrag von Dr. Christian Großmann zum Thema "Herausforderungen und Lösungsstrategien für die Ausgründung eines High-Tech Unternehmens aus dem universitären Umfeld". Weiterhin berichtete Prof. Dr. Martin Sternberg, Vorstand des GI NRW zu aktuellen Entwicklungen des GI. Dr. Cordula Obergassel, Koordinatorin der Fachgruppe, stellte die vergangenen und geplanten Aktivitäten dar. Chistoph Sagewka, stellvertretender Sprecher der Promovierenden berichtete von den Aktivitäten des Sprecherteams im vergangengen Jahr. Christoph Sagewka wurde von den Anwesenden Mitgliedern zum neuen Sprecher der Promovierenden gewählt. Seine Stellvertreterin ist Sarah Jasper, Hochschule Bochum.

Fachforum Ressourcen - Kunststoffe und Nachhaltigkeit

Referentinnen und Referenten des Fachforums Ressourcen vor dem Tagungsraum
Referentinnen und Referenten auf dem Fachforum Ressourcen, Foto: Covestro

Nach der gelungenen Veranstaltung im letzten Jahr wurde die Reihe "Fachforum Ressourcen" am 06.11.2018 fortgesetzt. Auf Einladung von Covestro fand das Fachforum im Chempark in Leverkusen statt. Professor*innen und Vertreter*innen aus Unternehmen oder Verbänden trugen u.a. zu Themen aus dem Bereich Mikroplastik und biobasierte Kunststoffe vor.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Einen ausführlichen Artikel zur Tagung finden sie hier.

Dokumentation der Vorträge:

Dr. Achim Ilzhöfer, Covestro
Ansätze für eine Kreislaufwirtschaft

Dr. Vera Eßmann, Covestro
Alternative feedstocks in the polymer industry

Sektion 1: Mikroplatik und Polymerdegradation

Prof. Dr. Hans-Willi Kling, Universität Wuppertal
Analytik von Mikroplastik, eine Herausforderung

Dr. Caroline Goedecke, BAM Berlin
Mikroplastik - Suchen und Finden

Sektion 2: Biobasierte Kunststoffe

Prof. Dr. Ralf Pude, Universität Bonn
Stoffliche Nutzung von Nachwachsenden Rohstoffen für höherwertige Wertschöpfungsketten

Prof. Dr. Margit Schulze, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Neue Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen für Bau, Verpackung und Biomedizin

Prof. Dr. Jörg Meyer, Hochschule Hamm-Lippstadt
Biokunststoffe für optische Kompononten in Leuchten

Sektion 3: Kunststoffrecycling

Dr.-Ing. Alexander Feil, RWTH Aachen, Institut für Aufbereitung und Recycling
Verbesserungspotentiale bei der Sortierung von LPV-Gemischen

Prof. Dr. Ralf Holzhauer, Westfälische Hochschule
Qualitätsverbesserung der erfassten Abfälle durch Opimierung der Schnittstelle zwischen Bürger und Sammelsystem

Gruppencoaching für Promovierende - Achtung: Veranstaltung fällt aus

Im Wintersemester 2018/19 bietet die Fachgruppe ihren promovierenden Mitgliedern erstmals die Möglichkeit eines Gruppencoachings.

Das Angebot findet am 22.10.2018, am 10.12.2018 und am 04.02.2019 in Münster statt.

Nähere Informationen finden Sie im Flyer.

Workshop: Projekt- und Selbstmanagement für Promovierende

15.10.2018, 10:00-18:00

Hochschule Bochum

Anmeldung bis zum 01.10. bei der Koordinatorin der Fachgruppe

Informationen zu den Inhalten finden sie hier.

Mitgliederversammlung der Fachgruppe Ressourcen

12.10.2018, 10:00 bis 13:00

Hochschule Niederrhein

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an professorale und promovierende Mitglieder der Fachgruppe sowei an Kooperationspartner*innen.

Anmeldung und Rückfragen an die Koordinatorin der Fachgruppe,  cordula.obergassel@gi-nrw.de

Promovierendentreffen

29.05., 10:00 bis 13:00, Hochschule Bochum

Alle Promovierenden der Fachgruppe sind eingeladen, an diesem Tag ihren Sprecher/Ihre Sprecherin zu wählen. Ein Vortrag bietet Anregungen zum ihnaltlichen Austausch. In Vorstellungsrunden und Arbeitsgruppen besteht die Möglichkeit, sich kennenzulernen und Wünsche an das GI zu richten.

Protokoll der Veranstaltung

Präsentation von Sophie Damm, DERA in der BGR

Fachforum Ressourcen - Wasser

Foto des Plenums während eines Vortrags
Foto: Cordula Obergassel,GI NRW

Die Fachgruppe Ressourcen lud Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Universitäten und Fachhochschulen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Behören, Verbänden oder Unternehmen, die sich mit einem der vielfältigen Aspekte der Ressource "Wasser" beschäftigen, am 30.11.2017 zum 1. Fachforum Ressourcen nach Gelsenkirchen ein. Gastgeber war die GELSENWASSER AG, vertreten durch Ulrich Peterwitz, Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft und erster Vortragender an diesem Tag. Ihm folgten Dr. Wolfgang Leuchs (Vortrag als pdf-Datei) vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, Univ.-Prof. Dr. Axel Griesbeck (Vortrag als pdf-Datei), vom Institut für organische Chemie der Universität Köln sowie Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf (Vortrag als pdf-Datei), Professor für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der RWTH Aachen, unter anderen gefolgt von Prof. Dr.-Ing. Ralf Holzhauer (Vortrag als pdf-Datei), dem Sprecher der Fachgruppe Ressourcen sowie Prof. Dr. rer. nat. Astrid Rehorek (Vortrag als pdf-Datei), der stellvertretenden Sprecherin und Prof. Dr.-Ing. Joachim Fettig (Vortrag als pdf-Datei), Hochschule OWL.

Neben den Vorträgen bot die Veranstaltung außerdem Poster-Beiträge von Doktorandinnen und Doktoranden der Fachgruppe. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Veranstaltung zum regen Austausch sowie zur Diskussion über die vorgestellten Forschungsthemen.

Publikation "Ressourcen-Wissen" erschienen

Die Publikation zur Doktorandentagung "Ressourcen-Wissen - Hebung ungenutzter Potenziale " ist erschienen. Sie liegt in gedruckter Version vor, kann aber auch als PDF hier heruntergeladen werden. Eine Fortsetzung der Reihe "Ressourcen-Wissen" als Tagung mit darauf folgender Veröffentlichung der Vorträge durch das GI-NRW ist geplant.

Die vier Sektionen der Tagung und die entsprechenden Kapitel der Publikation spiegeln die facettenreiche, inhaltlich breite Ausrichtung der Fachgruppe wieder. So behandeln die Beiträge Themen aus den Bereichen:

  • Sicheres und nachhaltiges Wirtschaften
  • Materialien als Basis zukunftsweisender Techniken
  • Nachhaltige Lebensmittelproduktion
  • Neue Lösungen bei der Energienutzung

Auch die Ausarbeitungen der auf der Tagung präsentierten Poster sind in dem Band enthalten.

Erste Vortragsveranstaltung der Fachgruppe Ressourcen des Graduierteninstitutes NRW

Unter der Überschrift „Ressourcen-Wissen: Hebung ungenutzter Potenziale“ trafen sich am 16.03.2017 im modernen Geothermie Zentrum Bochum die Mitglieder der Fachgruppe Ressourcen zu einem ersten wissenschaftlichen Diskurs mit ihren Promovierenden und Gästen. Die eintägige Veranstaltung, die bei schönstem Sonnenschein mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut besucht war, bot ein Forum für 12 ausgewählte Vorträge und 14 Posterbeiträge, die unter den Rubriken „Sicheres und nachhaltiges Wirtschaften“, „Materialien als Basis zukunftsweisender Techniken“, „Nachhaltige Lebensmittelproduktion“ und „Neue Lösungen bei der Energienutzung“ strukturiert waren. So breit wie der Begriff Ressourcen von den Mitgliedern der Fachgruppe wahrgenommen und definiert wird, so breit waren die zur Diskussion gestellten Ergebnisse der Vortragenden und der Poster-Präsentationen.

Foto: Lutz Baberg, Westfälische Hochschule

Das tat einer offenen und locker geführten Fachdiskussion keinen Abbruch. Die Fragen der verschiedenen Moderatorinnen und Moderatoren der überwiegend aus Fachhochschulen stammenden Professorinnen und Professoren und dem Kreis der Promovierenden selbst ergaben spannende, fachgebietsübergreifende Diskussionspunkte und praxis- und zivilgesellschaftsnahe Anregungen. Diese wurden von den Promovierenden gut angenommen und die Gelegenheit zum Netzwerken und Methodenaustausch auch in der Mittags-, Poster- und Ausklangs-Session weiter genutzt. Für die Poster-Präsentationen konnte die Fachgruppe einen Best Poster Award an den Doktoranden Dirk Grommes mit dem Thema „Ressourceneffiziente Optimierung von Hohlkörpern aus Kunststoff mittels Multiskalensimulation" vergeben, der an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg von Prof. Dr. Dirk Reith betreut wird.

Professorin Rehorek, stellvertretende Sprecherin der Fachgruppe, überreicht Herrn Grommes den Büchergutschein. Foto: Lutz Baberg, Westfälische Hochschule

Neben dem nicht zu verachtenden Wert des Büchergutscheins für den ersten Platz gab die Verleihung vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine anerkennende Rückkopplung zur Verständlichkeit auf den ersten Blick, zur Erfassbarkeit von Neuheit und Wissenschaftlichkeit sowie zu Optik und Gestaltung ihrer eingereichten Poster.
Kollege Prof. Dr. Martin Denecke von der Universität Duisburg-Essen, der Doktorvater gleich mehrerer kooperativer Promotionskandidaten ist, betonte, dass die Veranstaltung seiner Meinung nach hohen wissenschaftlichen Ansprüchen genügte und sich die Zusammenarbeit in der Fachgruppe für aktiv Beteiligte zu einer echten Win-win-Situation entwickelt.

Programm