GI NRW

Graduierteninstitut

Promotionen - Kooperativ

Mehrwert

Die Weiterentwicklung der Fachhochschulen/Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Forschung in Nordrhein-Westfalen hängt nicht unwesentlich von der Mitarbeit der Mitgliedshochschulen im Graduierteninstitut für angewandte Forschung der Fachhochschulen in NRW (GI NRW) ab.

Das GI NRW bietet den Forschenden von FH/HAW und Universitäten eine fachübergreifende Plattform zur Vernetzung, die in den einzelnen Fachgruppen die Zusammenarbeit und den Austausch über die Hochschultypen hinweg fördert und gestaltet. Die Geschäftsstelle unterstützt und entlastet das GI NRW bei administrativen und organisatorischen Aufgaben, vor allem im Zusammenhang mit kooperativen Promotionsverfahren.

Das GI NRW steht zudem in engem Kontakt mit Wissenschafts- und Förderorganisationen sowie dem Ministerium und setzt sich für die Belange der Mitglieder im GI NRW ein (z.B. Fördermöglichkeiten).

Vorteile für Professorinnen/Professoren einer FH/HAW

  • Gewinnung universitärer Partnerinnen und Partner für eigene Forschungsprojekte und kooperative Promotionen
  • Nachweis der besonderen Qualifikation gegenüber den Universitäten zur Betreuung/Begutachtung/Prüfung in Promotionsverfahren
  • administrative und organisatorische Unterstützung durch die GI NRW-Strukturen  
  • Erweiterung des fachlichen Spektrums durch den Austausch in den Fachgruppen
  • Stärkung und Erweiterung des fachwissenschaftlichen Netzwerks auch mit Blick auf Beteiligungsmöglichkeiten an Förderprogrammen

Vorteile für Professorinnen/Professoren einer Universität

  • Gewinnung von Partnerinnen und Partnern aus der anwendungsbezogenen Forschung an FH/HAW und von qualifiziertem wissenschaftlichem Nachwuchs
  • Entlastung bei administrativen und organisatorischen Aufgaben im Zusammenhang mit kooperativen Promotionen durch die GI NRW-Strukturen
  • „Filterfunktion“ für Anfragen aus Fachhochschulen: Nur Anfragen von Kolleginnen und Kollegen aus FH/HAW mit hoher wissenschaftlicher Qualifikation werden weitergeleitet
  • Erweiterung des fachwissenschaftlichen Spektrums und neue Beteiligungschancen in Hinblick auf Förderprogramme